Ich habe seit Anfang der 2000er Jahre Kunden dabei geholfen bessere Websites zu bauen, mehr Kunden von einem Produkt zu überzeugen und generell eine bessere „Umgebung“ für Online-Kunden zu bauen. Das Problem? Ich werde jetzt als „Growth Hacker“ bezeichnet und das nervt.

Wie bei allen neuen „Berufsbezeichungen“ gibt es keine richtige Definition oder eine klare Stellenbeschreibung.

Growth Hacking ist eine Marketing-Technik, die von Startups entwickelt wurde, um mit Kreativität, analytischem Denken und dem Einsatz von Social Media den Absatz zu fördern und Bekanntheit zu erlangen.

Oder anders gesagt: So viele Kunden wie möglich auf „Sign Up“ klicken zu lassen.

Growth-Hacking: Der Mythos vom Kundenwachstum

Growth Hacking“ versucht also fehlendes Geld, das für reguläres Marketing oder die Produktentwicklung eingesetzt werden könnte, zu kompensieren.

Die einzige Kennzahl, an der ein „Growth Hacker“ gemessen wird ist die Anzahl der „Sign ups“. Aber was ist, wenn 1000 neue Kunden nach 4 Wochen wieder kündigen — weil sie sich betrogen fühlen?

Das Problem liegt schon im Namen: „Hacking“. Nicht nur, dass dem Wort schon ein Beigeschmack von Betrug und Kapuzenhoodies anhaftet, glaube ich, dass viele „Growth Hacker“ ihrem Namen nicht gerecht werden. „Hacken“ impliziert das oftmalige ausprobieren von neuen Herangehensweisen. Das heißt, dass diese Maßnahmen kein „growth hacking“ sein können:

  • Adwords und Retargeting
  • Clickbaits
  • Content-Marketing
  • Aufbau von E-Mail-Listen
  • Suchmaschinenoptimierung

Obwohl so gefeiert, ist „Growth Hacking“ keine Abkürzung zum Erfolg. Die Bezeichung „Growth Hacker“ ist auch kein Ritterschlag.

Bitte nennt mich nicht so.

Amerikanische Definition von Hacker und vielleicht das Ende des Artikels: Hackers have curiosity, perseverance, focus, and creativity. They see the entire world as a puzzle to solve. They don’t ask “can I do this?”, they ask “how do I figure this out?”. The very fact that you asked this question is an indication that you don’t see the world this way.

However, there are a number of extenuating circumstances. We don’t know you. For all I know, you just graduated with a CS degree, have already designed a number of systems, have the mindset, and just never thought seriously about hacking before. Or, due to life circumstances, you never went to school, so you taught yourself programming and have been repurposing household electronics to make make them do other things. Or, you aced school and have broken copy protection on a few things but have crippling self-doubt and maybe depression.

So, ask yourself some basic mindset questions… If someone tells you not to do something you want to do, do you accept it, figure out why they told you not to do it, figure out how to do what you wanted without violating the order, or just do it anyway? Do you get more interested or less interested when there are obstacles in your path? Do you obsess over a problem until it’s solved? Do you look for loopholes in rules? Do you figure things out for yourself or ask for help? Do you look for excuses to learn things? In school, did you look forward to homework? The fact of the matter is many children were born with the character traits, but lose them due to parents and schools that don’t value them. You need to figure out if they’re still somewhere in your psyche, and if you can make them bloom.